BLOG‎ > ‎

Kommunalwahl 2014

veröffentlicht um 15.03.2014, 08:04 von Ulrich Seibert
Tja ... ich gestehe es. Ich werde dieses Jahr die Teilnahme an der Kommunalwahl in Bayern verweigern. Nicht, weil ich ein fauler, verantwortungsloser Staatsbürger sein möchte, sondern im Gegenteil. Ich WEIGERE mich einfach, das geringere Übel zu wählen. Dann lieber gar nicht und den Verantwortlichen damit signalisieren, dass ihre Wahl mich einfach nur ankotzt!

Gibt es denn auf der Wahlliste wirklich nur Übles? Ehrlich, ich weiß es gar nicht. Ich habe versucht, in diesem Wahlkampf Inhalte von Parteien zu finden, Botschaften, was die einzelnen Kandidaten machen oder erreichen möchten. Ich habe sogar in Google danach gesucht. Völlige Fehlanzeige! Nichts! Nada! Ok, ein paar Allgemeinplätze, dass man die Innenstadt schöner, bunter, lebendiger gestalten möchte, was weiß ich, aber diese Botschaft ist bei allen Parteien diesselbe. Dann ist's eh wurscht, wer gewinnt.

Die einzige Botschaft, die mir von allen Wahlplakaten und Websites der Parteien laut entgegenschallt, ist die der Kandidaten:
ICH (!!!) ... WILL (!!) ... UNBEDINGT (!)
[ ] Bürgermeister
[ ] Stadtrat
[ ] Landrat
WERDEN!

Na und? Was bitte, gehen mich deren Karrierewünsche an?? Kenne diese Typen nicht einmal, die mich da von den Plakaten aller Couleur angrinsen. Warum sollte ich meine Stimmen dafür ver(sch)wenden, irgendjemandem sein Wunschpöstchen zu verschaffen, sei es dem FDP-Zahnarzt oder dem Schüler, der am Wahltag 18 wird und jüngster Stadtrat in der Geschichte werden will. Sagt mal, habt ihr alle ein Rad ab??? DAS ist nicht Sinn der Wahlen, Pöstchen zu verteilen! Sinn der Wahlen ist es, verantwortungsvolle Leute, die etwas verändern oder von mir aus auch erhalten wollen, die Zügel in die Hand zu geben, damit sie genau das, was sie vorher erklärt haben, auch umsetzen können. Aber die erklären schon gar nicht mehr, was sie eigentlich umsetzen WOLLEN.

Was? Ach so? Wahlkampf macht man heute so? Die Gesichter aufs Plakat der Kandidaten, damit die Leute bei der Wahl den Namen auf der Liste auch mit dem Grinsen auf dem Plakat in Verbindung bringen können. Nicht die Kandidaten sind für's Programm zuständig, sondern die Parteien! Ahhh ja! Also ... müsste man ja die Botschaft der Parteien auf Plakaten/Websites finden. Jaaa, da, bei den Grünen gibt's tatsächlich eine. Zwei Wörter. Wahnsinn! "Germering bewegen" steht da. Aha! Sie kündigen also an, im Falle eines Wahlerfolgs Germering, unser Städtchen am Münchner Stadtrand zu bewegen. Ja wohin denn, um Gottes Willen!?!?! Dorthin gar, wo Berlin jetzt ist, das man abzureißen und an einem funktionierenden Flughafen wieder aufzubauen plant, weil das billiger ist, als einen Flughafen in Berlin zu bauen??? Oder ist der Spruch einfach nur eine grammatikalische Katastrophe oder eine völlig leere Worthülse?? Ganz egal was, damit, liebe Grüne, qualifiziert ihr euch nur für eine öffentliche Aufgabe, nämlich für die Müllabfuhr. Dafür muss man keine Grammatik können und bewegen kann man auch viel. Vielleicht stinkt's a wengerl, aber das seid ihr in der Politik ja gewohnt. Was ist mit den Linken? Keine Ahnung, präsent sind sie jedenfalls nicht, außer vielleicht auf dem Wahlzettel, aber das werde ich wohl nicht erfahren. Auf ihrer Homepage findet sich unter Wahlkampf nur die Ankündigung einer Wahlparty. Wahrscheinlich will man die Pöstchen feiern, die man abgesahnt hat, keine Ahnung. Dasselbe in rot, wenn man so will. Präsent ist nur die FDP mit ihrem Zahnarzt, der einem von jeder Staßenecke aus angrinst - auch ohne jede Botschaft, versteht sich. Aber mal Spaß beiseite: Wer, der nicht schwerreich ist oder einen schweren Dachschaden hat, will schon ERNSTHAFT die FDP am Ruder?

Wenn es nur EINEN Kandidaten gäbe, der mir sagen würde, was er im Fall seiner Wahl in Germering verändern oder beibehalten würde, dann würde ich ihn - meine Zustimmung natürlich vorausgesetzt - wählen. Aber so???? Werd ich am Sonntag wohl Computer spielen, das erscheint mir viel sinnvoller ...
Comments