BLOG‎ > ‎

Liebe PEGIDA-Demonstranten

veröffentlicht um 07.01.2015, 03:41 von Ulrich Seibert
ihr bezieht zur Zeit ja nun wirklich eine Menge Prügel von allen Seiten. Nicht nur die meisten Parteien (von einigen wenigen unltrarechten abgesehen), auch die meisten gesellschaftlichen Einrichtungen, darunter sogar die katholische Kirche, bieten euch Kontra. Keine Demonstration ohne eine meist größere Gegendemonstration.

Dabei übersehen eure Gegner aber etwas Wesentliches: Ihr habt doch recht! Wogegen ihr demonstriert, sind reale Missstände, für die es massenweise Belege gibt. Einige wenige - möglicherweise sogar Provokateure, die euch lächerlich machen wollen - lassen unsäglich dumme Bemerkungen los ("Muslime planen unser Essen mit ihren Exkrementen zu infizieren" - Quelle), aber die Mehrheit unter euch glaubt solchen Bullshit selbstverständlich nicht. Ihr habt echte Anliegen und in PEGIDA eine Plattform gefunden, euch gegen die Misstände aufzulehnen, in Verteidigung unserer Kultur, unseres Grundgesetzes und unserer Demokratie. Zur Verdeutlichung: Lasst mich einige der von euch bekämpften Misstände aufzählen (z.B. Quelle):
  • GEZ: Zahlungspflicht für Programme auch für Bürger, die diese gar nicht in Anspruch nehmen
  • Übertriebene Genderisierung ("Bürger und Bürgerinnen") der Sprache
  • Nach 40 Jahren Arbeit schließlich eine Rente auf Hartz IV-Niveau
  • Politik, in der das Brechen von Wahlversprechen mittlerweile die Norm geworden ist
  • Deutsche / westliche Politik und/oder Wirtschaft (Waffenexporte) mit der Konsequenz, dass immer mehr Flüchtlinge nach Deutschland kommen
  • Gefährdung unseres Wohlstands durch hoffnungslos instabile Länder wie Griechenland, für deren Probleme - entgegen allen vorherigen Versprechen und Verträgen - schließlich der deutsche Steuerzahler zur Kasse gebeten wird
In all diesen von euch angesprochenen Problemen sehe ich persönlich mehr als nur einen wahren Kern. Es sind alles echte, gewaltige Probleme. Probleme, deren Lösung von den etablierten Parteien voraussichtlich nicht zu erwarten ist, zumal diese es waren, die sie oftmals überhaupt erst verursacht haben.

Ihr HABT recht! Einerseits!

Andererseits liegt ihr auch völlig daneben! Denn ihr habt euch unter einem Banner versammelt, das zum Kampf gegen die "Islamisierung" aufruft. So als ob Muslime schuld daran wären, dass die Kanzlerin derart unverschämt ihre Wahlversprechen bricht. So als ob Muslime daran schuld wären, dass Goldkettchen-Gerd die Rente derart drastisch gekürzt hat, um Versicherungskonzernen mit Riester Milliardengeschenke zu machen. Ihr wisst es doch selbst besser, daran sind natürlich nicht Muslime schuld. Aber, dadurch, dass ihr mit euren berechtigten Anliegen bei PEGIDA mitmarschiert, gebt ihr ihnen die Rolle von Sündenböcken. Das ist nicht nur - bitte um Vergebung - dämlich, sondern ihr leitet damit euren Ärger von den eigentlichen Verursachern weg hin zu Minderheiten. Und das halte ich für brandgefährlich. Erst vor wenigen Jahrzehnten musste eine Minderheit - damals die Juden - für die Missstände und die Probleme der damaligen Zeit herhalten. Und ihr alle wisst, wohin das geführt hat. Bitte, lasst euch nicht dazu instrumentalisieren, diesen Weg noch einmal zu beschreiten! Demonstriert, wählt Parteien, die für soziale Gerechtigkeit stehen, engagiert euch, aber bitte nicht unter dem Banner neuer Nazis, die nur eure Ängste schüren, um damit ihr Feuerchen am Laufen zu halten!

Es besteht in Deutschland keine Gefahr der Islamisierung! Ja, es gibt Islamisten, ja, es gibt sie auch in Deutschland, ja, diese sind gewaltbereit, fanatisch und daher unbedingt zu bekämpfen. Aber es gibt auch andere, Deutsche, denen man diesselben Eigenschaften zuschreiben kann: Hooligans und Neonazis, die in ihrer Gewaltbereitschaft und ihrem Fanatismus um keinen Deut besser sind. Umso schlimmer, dass ihr ausgerechnet deren Nähe sucht! So als ob Leute ohne Herz und Hirn die Lösung unserer Probleme darstellen könnten. Glaubt ihr das ERNSTHAFT?

Noch ein Wort zu den Flüchtlingen. Es sind derer weltweit fast 50 Millionen im Moment und die allermeisten davon kommen aus dem Nahen Osten: Syrien, Irak, Iran, Afghanistan. Wisst ihr, warum die auf der Flucht sind? Diese Leute löffeln heute eine Suppe aus, die unsere Großväter ihnen eingebrockt haben. Dadurch, dass unsere eigenen Vorfahren Juden verfolgt, verhaftet, gefoltert, zur Zwangsarbeit deportiert und schließlich vernichtet haben, wurden damals international Bemühungen in Gang gesetzt, diesen Menschen ein Refugium zu geben, einen Staat aufzubauen, in dem sie sich sicher fühlen konnten, in den sie kommen konnten, wenn sie verfolgt wurden oder sich verfolgt glaubten. Die "Politik" des Dritten Reichs führte schließlich unmittelbar zur Gründung des Staates Israel. Dies und die Großmacht-Politik der Staaten Frankreich und England sind durch willkürliche Grenzziehungen im Sykes-Picot-Abkommen bis in die heutige Zeit nicht alleinige, aber immer noch maßgebliche Ursachen für sämtliche Konflikte im Nahen Osten, Ursache damit für die gewaltigen Flüchtlingsströme. Wegen der Politik unserer Großväter und dadurch, dass wir diese Konflikte mit Waffenlieferungen an alle Seiten immer schön am Laufen gehalten haben (eine besonders perfide Form der "Wirtschaftsförderung" und "Arbeitsmarktpolitik"), kommen heute immer mehr Flüchtlinge auf der Suche nach einem Ort, an dem sie nicht verfolgt und getötet werden, zu uns. Liebe Pegida-Demonstranten, angesichts dessen: Wäre es da nicht ein gewaltiger Schildbürgerstreich, genau diese Fehler unserer Großväter heute zu wiederholen?

Für die Schäden, die wir in der Welt angerichtet haben, bezahlen wir nur einen ganz, ganz winzigen Teil an die Menschen, die es auf ihrer Flucht bis zu uns schaffen. Und selbst an denen verdienen wir noch, sobald sie nämlich auf eigenen Füßen stehen und zu Beitragszahlern in unsere Finanz- und Sozialkassen werden. Wir sollten uns schämen, wenn wir den vergleichsweise wenigen Asylanten in Deutschland angesichts dessen sogar das Allernotwendigste verweigern wollten ... wenn wir so handeln wollten, was wäre dann noch übrig von unserer abendländischen Kultur, die zu verteidigen ihr vorgebt?

Lasst die Muslime und die anderen Ausländer, die zu uns kommen, endlich in Ruhe! Sie schaden uns nicht, ganz im Gegenteil. Wir brauchen sie, allein schon aus eigennützigen Motiven wie zum Beispiel als qualifizierte Arbeitskräfte in der Wirtschaft oder für die Rentenkasse. Keine Sündenbock-Politik mehr! Zeigen wir lieber den wahren Verursachern obiger Missstände, was wir von ihnen und ihrer Politik halten!

Liebe Grüße,
Uli
Comments