Die Diktatur des Monetariats - Inhaltsverzeichnis

Über den Autor
Vorwort
PROLOG

P.1. Vision einer möglichen Entwicklung der Bevölkerung dieses Planeten   15

P.2. Zentrale Aufgabe der Politik. 25

P.3. Kernthesen. 36

TEIL 1: Was genau ist Neoliberalismus?

1.1. Begriffsbestimmung. 38

1.2. Die Geschichte des Neoliberalismus. 42

    1.2.1. Die Geburt des Neoliberalismus. 43

    1.2.2. Der heimliche Systemwechsel am Beispiel Deutschlands. 51

1.3. Theoretische Grundlagen. 53

    1.3.1. Theorie und Ideologie in den Wirtschaftswissenschaften. 53

    1.3.2. Die Basis: Der Liberalismus des Adam Smith. 57

    1.3.3. Das 20. Jahrhundert: Keynesianismus und Neoklassik. 60

1.4. Versuch einer Einordnung des Neoliberalismus. 64

1.5. Zielkonflikte. 71

1.6. Kernthesen. 74

TEIL 2: Auswirkungen des Neoliberalismus

2.1. Weltweite Kriege, Konflikte und Fluchtbewegungen. 76

    2.1.1. Produktion und Vertrieb von Waffen und Munition. 77

    2.1.2. Schaffung frischer Märkte durch Zerstörung und Wiederaufbau. 80

    2.1.3. Sicherung von (billigen) Rohstoffen und Lebensmitteln für die Industrienationen  83

    2.1.4. Verarmung ganzer Regionen. 89

    2.1.5. Verhinderung starker, vom globalen Finanzwesen unabhängiger Wirtschaftsblöcke  97

    2.1.6. Konflikte aufgrund des weltweit wachsenden Widerstands gegen westliche Politik  99

2.2. Massive Umverteilung von unten nach oben. 103

    2.2.1. Umverteilung als systemimmanentes Prinzip. 105

    2.2.2. Privatisierung von Gewinnen, Sozialisierung von Verlusten. 115

    2.2.3. Schiedsgerichte in „Freihandelsabkommen“. 122

    2.2.4. Die Politik des billigen Geldes. 126

    2.2.5. Spekulationen mit Grundnahrungsmitteln und Rohstoffen. 130

    2.2.6. Steuer- und Abgaben-„Subventionen“ der Superreichen. 133

    2.2.7. „Entwicklungshilfe“. 138

2.3. Demokratieabbau und politische Entmündigung der Staatsbürger  139

    2.3.1 Die gekaufte Politik. 140

    2.3.2 Fassaden-Demokratie. 142

    2.3.3. Wie konnte das geschehen?. 145

    2.3.4. Der privatisierte Staat 150

2.4. Irreversible Umweltzerstörung. 153

2.5. Kernthesen. 161

TEIL 3: Wer sind die neoliberalen Akteure?

3.1. Das superreiche Prozent der Gesellschaft. 166

3.2. Treuhänder des Monetariats. 177

3.3. Handlanger des Monetariats. 184

    3.3.1. Hochschulen. 185

    3.3.2. Das öffentliche Bildungswesen. 189

    3.3.3. Die Politik. 191

3.4. Die Rolle der Medien und der Journalisten. 201

3.5. Kernthesen. 218

TEIL 4: Die Strategien hinter dem Neoliberalismus

4.1. Lobbyismus. 223

4.2. Schockstrategien. 235

4.3. Psychologie und Sprache. 239

4.4. Institutionalisierung des Neoliberalismus. 250

4.5. Networking. 256

4.6. False Flag-Auftritte und Astroturfing. 264

4.7. Gegeneinander-Ausspielen der „Produktionsfaktoren“. 270

4.9. Kernthesen. 278

TEIL 5: Auswege?

5.1. Das große Ziel 280

5.2. Das bedingungslose Grundeinkommen als Lösungsansatz?. 284

5.3. Das Umfeld für Veränderungen. 303

5.4. Transformation versus Revolution. 314

5.5. Der Ansatz der linken Bewegung: Enteignung von Produktionskapital 324

5.6. Kritik am Ansatz der Enteignung. 330

5.7. Der Weg des aristotelischen Diktators. 336

    5.7.1. Die  Sozialbilanz. 339

    5.7.2. Transparenz und Korruptionsbekämpfung. 340

    5.7.3. Steuerpolitik. 343

    5.7.4. Reorganisation der Daseinsvorsorge. 344

    5.7.5. Leistung und Wettbewerb. 345

    5.7.6. Außen- und Wirtschaftspolitik auf Basis internationaler Fairness. 347

    5.7.7. Einführung eines Unternehmensstrafrechts. 349

    5.7.8. Reform des Bildungssystems. 350

    5.7.9. Reform der öffentlich-rechtlichen Medien. 354

5.8. Konsum und Glück – ein untrennbares Junktim?. 355

5.9. Umgang mit der „Angst“. 364

5.10. Kernthesen. 369

EPILOG
Danksagung
Index der Personen und Organisationen
Weitere Bücher des Autors
Anmerkungen

Comments